RubrikVideo

Schluss mit den historischen Privilegien für die Kirche

Neben den Einnahmen aus der Kirchensteuer erhalten kirchliche Würdenträger bis heute ihre Gehälter vom Staat. Um das zu verstehen muss man zurück in die Geschichte gehen.

“sonntags”: Carsten Frerk im Interview

Carsten Frerk ist Buchautor und Kirchenkritiker. Er vertritt die Position, dass die Finanzströme zwischen Kirche und Staat nicht transparent sind.

FDP-Kritik an Kirchenfinanzen

Wolfgang Kubicki, FDP-Fraktionsvorsitzender im Landtag von Schleswig-Holstein, fordert ein Ende der Subventionen von etwa 460 Millionen Euro, die der Staat aus Steuermitteln jährlich an die beiden großen Kirchen in Deutschland zahlt.

Warum der Staat der Kirche die Gehälter zahlt

Seit heute morgen grübel die Regierung darüber nach, was sich Deutschland in Zukunft sparen kann. Überall soll der Gürtel enger geschnallt werden, nur an einer Stelle nicht. Und zwar dort, wo er zur Befestigung von Soutanen und Gewändern dient.

Alte Pfründe: Steuermillionen für die Kirchen

Staat und Kirche sind in Deutschland getrennt. Vor mehr als 200 Jahren musste die Kirche Macht und Ländereien an die weltlichen Herrscher abgeben. Doch immerhin wurde die Kirche entschädigt, und zwar mit einer fürstlichen Regelung. Denn die Entschädigung bekam sie nicht einmalig, sondern seitdem in Form einer regelmäßigen Zahlung – bis in alle Ewigkeit?

Kirchen – Vom Staat subventioniert

Zwei Jahrhunderte liegt sie zurück: Die Säkularisation, also die Trennung von Kirche und Staat. Die Kommunen zahlen dafür immer noch – oft Lasten wie im Mittelalter, wie zum Beispiel die Getreideabgabe. Aber auch Bischofs-Gehälter, Militärseelsorge, Pfarrerstudium, Kirchentage, Pensionen, sogar Glocken und Orgeln: Der Staat zahlt häufig für fast alles, was zur Kirche gehört.

    Aktuelles Video

    Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.
Das Standardwerk über Kirchen und Geld