RubrikPressespiegel

Soll der Staat für die Kirchen zahlen?

„Die Kirchen sind eine großartige Stütze unserer Gesellschaft“, meinen viele Christen. „Konfessionslose dürfen nicht Bürger zweiter Klasse sein“, halten andere entgegen. Pro und kontra zum Katholikentag in Leipzig.

Sächsische Zeitung

Der Herrgott scheißt auf den größten Haufen

Die Kirchen erhalten 2016 eine Rekordsumme von 510 Millionen Euro an verfassungswidrigen Staatsleistungen – CDU, CSU und SPD sträuben sich im Bundestag trotzdem gegen eine Abschaffung
Patrick Spät / Telepolis

Grüne wollen Reformen bei Staat-Religionen-Verhältnis

Partei will auf wachsende Pluralität von Weltanschauungsgemeinschaften reagieren. (KNA)

Schleswig-Holstein zahlt der Kirche Rekordsumme

„Der echte Norden“ überweist 13,32 Millionen Euro an die evangelische Nordkirche und die Katholiken. Die Ungeduld in der Koalition wächst.

shz.de

Die staatliche Mega-Rente für die Kirchen

Die Länder haben der evangelischen und katholischen Kirche 2015 in Deutschland zirka eine halbe Milliarde Euro gezahlt. Grundlage dafür ist ein zweihundert Jahre alter Deal, den die Bundesregierung nicht antasten will.

Lutz Kinkel / Stern

Seit fast einem Jahrhundert

Die Kirchen in Deutschland haben 2015 mehr als eine halbe Milliarde Euro an Staatsleistungen erhalten. Das hat die Deutsche Bischofskonferenz bestätigt. Es geht dabei um Zahlungen des Staates für Vermögensverluste der Kirchen.
domradio.de

Verfassungswidrige Kirchensubventionen auf Rekordniveau

2016 erhalten die Großkirchen erstmals mehr als eine halbe Milliarde Euro an Staatsleistungen.
giordano-bruno-stiftung.de

    Aktuelles Video

    Get the Flash Player to see the wordTube Media Player.
Das Standardwerk über Kirchen und Geld